Mittagschlaf im Kindergarten

Ich habe es schon bei Facebook geteilt.

girl-336234_1280

Bildquelle: pixabay.com

Diesen Artikel über kindlichen Mittagschlaf fand ich sehr interessant:

Mittagschlaf stört die Nachtruhe der Kinder

Hier ist unsere Geschichte dazu. Kurz vor dem vierten Geburtstag zeigte sich bei uns, dass die Zwillinge keinen Mittagsschlaf mehr brauchten. Sie taten sich abends sehr schwer mit dem Einschlafen. Egal wie spät wir ins Bett gingen. Sie brauchten über eine Stunde um zur Ruhe zu kommen. Es war nicht mehr schön für alle Beteiligten.

Wir fieberten auf den vierten Geburtstag, denn in der Kita mussten alle Kinder unter 4 Mittagschlaf machen und ab 4 durften sie nicht mehr. Sehr kuriose Regel wie sich dann herausstellte.

Im Sommer vor ihrem vierten Geburtstag ging es los. Der Mittagschlaf wurde immer mehr zur Qual für die Mädchen. Immer öfters blieben sie wach oder sie machten einen Mittagschlaf und abends kamen sie nicht zur Ruhe.

Als sie wieder in den Kindergarten gingen wurde mir dann bald jeden zweiten Tag berichtet, dass Kind2 eingepullert hatte beim Mittagschlaf. Sie war da bereits lange und zuverlässig trocken, so dass es für uns sehr ungewöhnlich war. Außerdem erzählte mir die Erzieherin, dass die Mädchen und insbesondere Kind2 nicht mehr mit runter wollten zum Schlafen (geschlafen wurde im Keller).

Viele der Freunde meiner Töchter waren bereits vier geworden und durften oben bleiben. Da meine Mädels Ende des Jahres Geburtstag haben, waren sie so fast die Letzten, die Vier wurden und so mussten sie weiterhin mit schlafen gehen.

Es wurde immer schlimmer. Die Erzieherinnen versuchten auf meine Kleine einzugehen. Sie schickten sie nochmal pullern vor dem Schlafen zum Beispiel. Leider half alles nichts. Trotzdem pullerte sie ein. Ich bot an die Wäsche zu übernehmen. Aber nach wenigen Wochen war für mich klar, dass sich hier ein unschönes Muster entwickelte. Meine Tochter pullerte ein, damit sie nicht schlafen musste. *schock*

Ich war schockiert als mir endlich ein Licht aufging und ich bat darum, dass Sie bitte keinen Mittagschlaf mehr mit ihr machen. Ihre Bezugserzieherin sagte das gehe nicht (wir waren inzwischen etwa ca. 4 Wochen vor ihrem vierten Geburtstag angekommen) und versprach mir sich der Sache anzunehmen.

Als ich an dem Tag nachmittags die Mädchen abholte, wurde ich böse überrascht. Meine Tochter hatte eine Windel an. Meine fast vier Jahre alte Tochter hatte eine bis obenhin volle Windel an. Ich war am Ende und weinte im Vorraum sehr doll, weil ich so wütend, schockiert und traurig war. Es war niemand mehr da, den ich damit hätte konfrontieren können und ich hatte auch gar nicht die Kraft. Es ging ja nun schon mehrere Wochen so und war sehr unbefriedigend für mich und meine Tochter. (Ich wollte ihr nicht angewöhnen, dass sie aus Frust einpullern muss. *heul*)

Ich zog ihr die Windel aus. Versicherte dem völlig verunsicherten Kind, dass sie nichts verkehrt gemacht hatte und fuhr mit Beiden nach Hause. Ich war so sauer, denn so hatte das niemand mit mir besprochen und ich weiß natürlich, dass die Erzieherin es gut gemeint hat und Druck rausnehmen wollte, aber doch nicht so!!! Ich merke, dass ich sogar jetzt noch koche, wenn ich das aufschreibe. Sie hätte einfach ihre blöden Regeln vergessen sollen und dem Kind den Druck des Mittagschlafs nehmen sollen, anstatt ihr das Einpullern zu erleichtern.

In der Nacht pullerte sie auch zu Hause ein. Offenbar hatte sie mein Ausbruch und die ganze Situation sehr mitgenommen. Ein Grund mehr mich dem Problem nun selbst anzunehmen.  Ich sprach mit der Erzieherin und machte deutlich, dass das so überhaupt nicht geht und ich stinksauer bin. Ich erklärte ihr, dass ich ab jetzt bis zum Geburtstag meine Kinder mittags abhole.

Sie entschuldigte sich mehrmals und es tat ihr auch leid, dass offenbar niemand die Windel nach dem Schlafen wieder ausgezogen hatte. (Zum Glück, sonst hätte ich von dem Projekt-Windel gar nichts erfahren)

Von ihrer Regel aber rückte sie nicht ab und ich musste also etwa drei oder vier Wochen meine Mädels abholen. Zum Glück konnte ich das mit der Arbeit gut vereinbaren. Mein Chef hatte nichts dagegen. Ich arbeitete dann abends zu Hause. Es war eine sehr stressige Zeit aber auch sehr entspannt, denn meinen Mädels ging es besser damit.

Natürlich hat sie nicht mehr eingepullert seitdem. Erst mit der Einschulung hatten wir wieder 2-3 Unfälle, aber das ist ein anderes leidiges Thema.

Im Übrigen gibt es auch das andere Extrem. Eine befreundete Mutter berichtete mir, dass ihr Sohn dringend den Mittagschlaf bräuchte und er nachmittags nicht mehr zufrieden war seit dem vierten Geburtstag, aber er durfte nun keinen Mittagschlaf mehr machen obwohl er das gerne gewollt hätte. Sie musste ihn abends teilweise so früh ins Bett bringen, dass es kaum noch möglich war mit ihm nachmittags (nach der Arbeit) was zu erledigen oder zu unternehmen.

Unglaubliche Geschichte aber wahr. Ich bin gespannt wie das Thema Mittagschlaf und Betreuungseinrichtung mit der Jüngsten wird. Ein bißchen bangt es mir…

11 Gedanken zu “Mittagschlaf im Kindergarten

  1. dinilina schreibt:

    Ich bin gerade schockiert. .. ich hätte wirklich nicht gedacht, dass Sowas heute noch gemacht wird. Wer denkt sich solche regeln aus. Ich bin sowieso dafür die kleinen als individuelle Menschen anzusehen, aber mir ist klar, dass gewisse regeln in einem Raum wie der kita nötig sind. Aber ein Kind so zu verunsichern, dass es einen schritt zurück Richtung Baby macht ist einfach unglaublich. ich verstehe total, dass du noch heute wütend bist. Danke für deine Geschichte. Meine Maus kommt nun bald in die kita und am Mittwoch haben wir nochmal ein vorabgespräch dort, da werde ich den mittagsschlaf thematisieren.

    Gefällt 1 Person

    • Es gibt natürlich einen Grund für diese „Regel“. In der Zeit in der die Kleinen schlafen machen sie Vorschulprogramm mit den Großen. Das ist natürlich schön und davon haben wir auch profitiert, aber das Problem ist, dass es eben möglich sein muss auf das Individuum zu reagieren und nicht alle in eine Schublade zu packen. Ab dem vierten Geburtstag brauchen alle keinen Mittagschlaf mehr und bis Punkt genau zu diesem Tag schlafen sie problemlos…. *ironieoff*

      Gefällt mir

  2. emmaundlukas schreibt:

    Das ist ka wirklich eine saudoofe Regel. Der Große brauchte damals auch keinen Mittagsschlaf, doch bis zum schulanfang mussten alle schlafen. Er kam dann abends nie zur Ruhe und schlief erst gegen zehn, manchmal auch erst halb elf. Die Kleine macht auch nur im Kindergarten Mittagsschlaf, wochenende oder Urlaub schläft sie nie. Auch sie schläft dann abends eher. So gegen acht, mit Mittagsschlaf um neun.

    Gefällt 1 Person

    • Im letzten Kindergarten müssen sich auch alle eine halbe Stunde hinlegen zum Ruhen. Das fand ich aber noch halbwegs ok. Zumal es alle Kinder sind und nicht ein paar so und ein paar so.
      Aber insgesamt finde ich diese Mittagschlaf bzw. Mittagsruhe Regelungen alle blöd.

      Gefällt 1 Person

      • Ich finde das was du da erzählst echt krass! Da schätze ich mir die letzten 5 Jahre in denen ich genau auf solche Bedürfnisse meiner Kinder ganz individuell eingehen konnte! Meine Jungs brauchen seit sie 2.5 sind keinen festen Mittagsschlaf mehr, gerade auch weil ich dann doch abends auch mal noch etwas Zeit für mich brauche, damit ich am nächsten Tag wieder als entspannte Mutter weitermachen kann! Wir haben bei uns die Zimmerstunde für die Grossen eingeführt, während die Kleine endlich regelmässig länger als 1 Stunde Mittagschlaf hält! In dieser Stunde dürfen sie lesen, Hörspiele hören oder auch mal zusammen Spielen, ich mache da meist etwas für mich! Das klappt mal besser, mal schlechter und manchmal ist es auch die einzige Zeit um mit den Grossen was zu spielen! So geht das dann daheim!

        Gefällt 1 Person

      • Das Individuum zählt leider nicht immer wenn es um die Regeln der Einrichtung geht. 😦
        So schön dass Du das für Euch machst und machen kannst. 👍🏻👍🏻👍🏻

        Gefällt mir

  3. Oh , da kommt meine Wut noch mehr in mir hoch… Es ist so schlimm, dass von jedem – auch Kindern – überall Flexibilität verlangt wird und in unserem Kindergarten zwingt man alle Kinder zum Mittagsschlaf und begründet es damit, dass es ja so im Konzept steht. Und egal was ich auch versuche, es wird nicht ein Schritt auf uns Eltern zugegangen. Ih fühle mich so ohnmächtig, wie in einem totalitären Staat. Entweder sie machen mit oder wir weisen sie aus… Wie kann das sein, dass man nicht auf uns Eltern eingeht, sondern uns eine Erziehung aufdrückt, die unseren Kindern sichtlich nicht gut tut, nur um an Prinzipien festzuhalten?

    Ich bin sowas von wütend und traurig zugleich…
    Hätten wir nicht diese nervenzehrenden Abende, die i.d.R. erst um 21 Uhr Ruhe bringen, dann wäre ich tatsächlich eine entspanntere Mutter… 😦

    Liebe Grüße
    Stephi

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s