Fazit der Fastenzeit

Ich hab ja gar nichts mehr über meine Fastenwochen erzählt gehabt, also gibt’s jetzt nochmal ein Fazit. Das habe ich bisher jedes Jahr gemacht. 😉

Für alle, die es nicht wissen oder vergessen haben: ich hatte mir Rohkostfasten vorgenommen und außerdem wollte ich dem Alkohol und dem Fernsehen mal in der Fastenzeit fernbleiben.

Das mit dem Alkohol war leicht. Bin ja geübt durch zwei Schwangerschaften und (lange) Stillzeiten. Das habe ich also durchgehalten bis Ostern. Am Ostersonntag habe ich dann mal wieder ein Glas Sekt getrunken.

Das Fernsehen war schon schwerer. Es ist zwar durch die Fastenzeit deutlich weniger geworden, aber ich habe mich nicht ganz enthalten können/wollen. Werde das mal trotzdem als Erfolg verbuchen, der sich jetzt auch nach der Fastenzeit weiter fortsetzt. Durch die ganzen Streaming-Dienste hatte sich das regelmäßige Sehen irgendwelcher Serien oder Filme bei mir ganz schön eingeschlichen und war zur Routine geworden. Nun während und nach der Fastenzeit ist es wieder sehr viel dosierter.

Die Rohkost habe ich zwei Wochen gut durchgehalten, aber dann kam immer wieder eine nicht rohe Mahlzeit dazu und bald aß ich wieder wie immer. Das habe ich also nicht durchgehalten dieses Jahr. Nunja. 😉 Nächstes Jahr nehme ich mir vielleicht weniger vor. 😂

Ich finde die Fastenzeit wichtig für mich. Es ist eine besondere Zeit im Jahr. Dieses Jahr fiel auch der Jahreszeitenwechsel so schön auf diesen Zeitraum. Es hat Spaß gemacht. Mal sehen was nächstes Jahr ansteht und wovon ich mich dann enthalten will 6 Wochen lang.

Ich will fitter werden – 45. bis 48. Woche 

Aktueller Stand : plus 0,1 Kilo

Ich schwenke jetzt mal um und werde ab jetzt die zugenommenen fünf Kilo mitberücksichtigen. Also wird es ab nächste Woche dann so aussehen:

Neuer Stand : minus 4,9 Kilo.

Für alle, die jetzt zum ersten Mal mitlesen. Ich versuche seit geraumer Zeit meine Schwangerschafts- und Frustpfunde wieder loszuwerden. Vor 48 Wochen habe ich mit meinem Höchststand angefangen. Das habe ich im Laufe der Zeit nochmal mit 5 weiteren Kilos getoppt. Als die Fastenzeit begann dieses Jahr habe ich zwei Tage komplett gefastet. Danach habe ich zwei Wochen nur Rohkost durchgehalten. Durch dieses „Fasten“ habe ich 5 Kilo abgenommen und auch gehalten bis heute. Das finde ich wirklich sehr angenehm und ich musste mir dafür nicht viel „Mühe“ geben. Ich habe nicht (zu) wenig gegessen und auch keinen Sport großartig gemacht.

Ich bin jetzt also auf dem Stand von vor 48 Wochen als ich meine Reise begann. Es frustriert etwas, dass ich seitdem nichts abgenommen habe… nun gut.

Alles hat seine Zeit.

In den letzten vier Wochen habe ich nicht – wie geplant – nur Rohkost gegessen sondern ganz normal gegessen. Das war zwar nicht der Plan, aber ich bin ganz froh, dass ich mir das gönnen kann.

Nun will ich wieder mehr Fokus auf mein Ziel setzen, denn ich bin noch immer auf einem unangenehmen Übergewicht, das mir gesundheitlich Beschwerden bereitet und auch meiner Psyche nicht gut tut.

Diese Woche soll erstmal wieder der Sport im Zentrum stehen. Mehr Bewegung ist das Ziel der Woche.

Neue Woche. Neues Glück. 🍀 

Fastenzeit – 2.+3. Woche

Nun sind drei Wochen um. In der zweiten Woche war ich noch sehr artig mit der Rohkost und es fiel mir leicht.

In der dritten Woche dann bin ich eingeknickt und habe etwas Brot gegessen und dann ging es los mit den Ausnahmen. Eine hier. Eine dort. 😜

Das lief dann eine knappe Woche so und ab jetzt esse ich wieder Rohkost. Offenbar brauchte ich eine Pause von der Rohkost. 😜

Alkohol habe ich weiter gemieden. Obwohl es mir ein paar Mal schwer fiel abzulehnen, wenn mir Wein angeboten wurde oder wenn mein Mann sich ein Glas Wein abends nahm und ich eben nicht. Es war aber kein großes Drama.

Mit dem Fernsehen ist es bei mir wie mit dem Essen. Ich habe es leider wieder etwas einreißen lassen. Zwei oder drei Tage habe ich mir ein paar Folgen von Serien gestreamt. Außerdem sehe ich weiter freitags mit meinen großen Töchtern einen Film ihrer Wahl. Bisher Bibi und Tina.

Aber das macht mir Spaß und den Mädchen auch also behalten wir den Freitag bei. Trotz Fasten vom Fernsehen. Macht das Sinn? Oder findet ihr das dann am Ziel vorbei geschossen?

So nun geht es gestärkt und mit neuem Fastenwillen in die vierte Woche. 😊

Fastenzeit – 1. Woche

Eine Woche ist rum.

Falls ihr es nicht wisst, ich faste Alkohol und Fernsehen. Außerdem habe ich in der vergangenen Woche zwei Tage nichts gegessen und seitdem nähere ich mich wieder drei Mahlzeiten und normalen Portionen an. Und alles was ich esse ist Rohkost. So ist der Plan.

Gestern und heute waren es bereits drei Mahlzeiten, aber noch moderate Mengen pro Mahl.

Es geht mir sehr gut damit. Ich fühle mich nicht gegeißelt oder eingeschränkt. Bisher zumindest.

Mit dem Fernsehen ist das schon anders. Das fehlt mir richtig und ich habe noch Schwierigkeiten diese „Löcher“ mit sinnvollen Beschäftigungen zu füllen. 😂 Gestern wollte ich gerne was schauen, aber da ich mich überall auf den Streaming-Plattformen abgemeldet habe und das Passwort nicht kenne (das hat mein Mann), ging das nicht. Es war auszuhalten, aber da fiel es mir das erste Mal so richtig schwer. 😐

Meinem Haushalt und anderen Dingen, die sonst deswegen oft liegen bleiben, tut die Abstinenz aber sehr sehr gut. 😎

Bleibt noch der Alkohol… der fehlt mir überhaupt nicht. Also bisher fällt es nicht auf, dass ich keinen trinken möchte bis Ostern.

Nun startet die 2. Woche und ich bin gespannt wie es weiter geht. Meine Töchter haben übrigens auch angefangen zu „fasten“. Eine fastet Süßigkeiten und die Andere möchte die Fastenzeit über vegan essen. Das klappt bisher ziemlich gut. Disclaimer: Ich habe sie weder dazu aufgefordert das zu tun noch zwinge ich sie dazu. 😜 Meine Unterstützung haben sie aber natürlich.

Wie läuft es bei Euch? Was machen Eure Fastenvorsätze?

Ich will fitter werden – 41. Woche

Neuer Stand : minus 0,4 Kilo

In der letzten Woche habe ich Mittwoch mit dem Fasten begonnen. Das hat mir körperlich und seelisch sehr gut getan (mal abgesehen von dem Gewichtsverlust). Mittwoch und Donnerstag habe ich nur Tee und Wasser getrunken. Am Freitag habe ich dann das Fastenbrechen angefangen. Freitag früh gab es also einen Apfel. Samstag früh habe ich Haferflocken mit einem Apfel und ein bisschen Banane gegessen. Gestern wieder ein normales Frühstück, so wie ich es sonst auch gerne esse: Haferflocken mit Obst und Soße aus Wasser, Dattel und Mandelmus. Leider ist mir die Soße nicht gut gelungen, aber es hat geschmeckt. Erstaundlicherweise hab gar nicht alles davon geschafft. Etwa ein Viertel der Portion ist übrig geblieben weil ich pappsatt war. Das passiert mir selten. 🙂 Ich wollte es mir noch offen lassen, ob ich abends eine weitere Mahlzeit hinzufüge und habe dann abends etwas Pomelo, eine Möhre und ein paar Stücken Apfel gegessen.
Heute gab es zum Frühstück mein Übliches und zum Abendessen einen kleine Salat.

Stück für Stück nähere ich mich wieder meinen drei Mahlzeiten und größeren Portionen. Insgesamt habe ich die Fastentage und auch die Tage danach sehr gut vertragen. Ich fühlte mich nicht schlapp oder beeinträchtigt und ganz allgemein tut es mir sehr gut zu wissen, dass ich nicht ständig Essen brauche.

Den Sport habe ich letzte Woche mal Sport sein lassen, denn ich hatte mich bei der Jüngsten angesteckt und hab stattdessen versucht die olle Erkältung loszuwerden. Da gibt’s also keine Neuigkeiten.

Neue Woche. Neues Glück. 🍀 

Fastenbrechen

Ich habe zwei Tage nichts gegessen und heute am dritten Tag morgens dann einen Apfel gegessen.

Morgen früh werde ich ein leichtes Frühstück essen und es dann Tag für Tag etwas erweitern mit den Portionen und Mahlzeiten.

Die Waage sagt ich habe seit Montag 3,4 Kilo abgenommen, aber das bleibt ja nicht so, weil der Verdauungstrakt jetzt leer ist und nun nach und nach wieder gefüllt wird. Abnehmen war ja auch nicht das Ziel. Ich fand es erstaunlich leicht zwei Tage nichts zu essen und stattdessen nur Tee und Wasser zu trinken. Meiner Meinung nach hat es mir sehr gut getan. Ich merke, dass ich nicht ständig was in meinen Mund schieben muss.

Essenstechnisch geht es mit Rohkost weiter. Ich werde versuchen meine Mahlzeiten regelmäßig bei Instagram zu zeigen. Falls ihr mir dort noch nicht folgt, dann könnt ihr das gerne machen. 😉

Nicht fernzusehen ist für mich nicht neu. Ich sehe gerne nicht fern. 😜 Es hat sich nur irgendwie eingeschlichen, dass ich damit wieder angefangen habe und sich die Zeiten jeden Tag schleichend erhöht haben und damit ist nun erstmal radikal Schluß. Es tut mir gut, auch wenn manchmal ein Gefühl von Langeweile aufkommt. Bisher höre ich ein Hörbuch in der Zeit in der ich sonst fernsehen würde. Mein Nähtisch ist immer noch unter Zeugs begraben. Vielleicht befreie ich den am Wochenende endlich mal.

Keinen Alkohol zu trinken fällt mir in der Regel sehr leicht, aber heute hab ich mich mit einer Freundin verabredet und eigentlich wollten wir zusammen einen Sekt trinken und einen Film sehen, aber der Sekt muss nun verschoben werden. Den Film sehen wir trotz Fernsehfastens. 😉 Es ist quasi Bildungsfernsehen, denn meine Freundin kennt den ersten Teil von „50 Shades of Grey“ noch nicht und am Sonntag wollen wir im Kino endlich Teil 2 sehen. Daher die kleine Ausnahme von der Regel.

Vorbereitung auf die Fastenzeit

Morgen geht’s los.

Fasten vom Essen, Fernsehen und Alkohol.

Quelle: pixabay.com


Am schwersten wird es mir fallen das Fernsehen zu lassen im Moment. Aber ich habe mir vorgenommen endlich meinen Nähtisch freizuräumen und werde dann einfach mehr nähen, stricken und lesen bzw. Hörbücher hören. Das wird bestimmt schön! 😎

Den Alkohol wegzulassen fällt mir nicht schwer. Ich habe ja schon lange „Trockenphasen“ durch in Schwangerschaft und Stillzeit gehabt. Ich bin gespannt wie es mit dem Essen klappen wird und wie lange mir das Fasten angenehm ist.

Idealerweise bereitet man eine Fastenzeit (vom Essen) mit ein paar Tagen Rohkost vor. Ich hatte mir vorgenommen einfach meine Mahlzeiten zu verkleinern und einen größeren Rohkostanteil einzubauen. Das ist mir ganz gut gelungen außer gestern, da habe ich nochmal richtig zugeschlagen. 🙄

Ich werde Euch berichten.

Ich will fitter werden – 40. Woche

40 Wochen. Wahnsinn. Klingt viel.

Ich habe in der letzten Woche gut ein Kilo abgenommen. So kann es weiter gehen. 😊

Neuer Stand : plus 4,5 Kilo

Also 4,5 Kilo mehr als vor 40 Wochen, aber immerhin 1,1 Kilo weniger als letzte Woche. 😉

Ich führe jetzt einen Essplan, dadurch lief es mit dem Essen letzte Woche besser, dafür war ich etwas faul bei dem Thema „mehr Bewegung“. Aber immerhin habe ich mein Bewegungsziel von 450 Kalorien an 4 Tagen eingehalten. Das ist schon ziemlich gut. Ich hatte mal im November bei 200 Kalorien angefangen und das lange nicht erhöht…

Am Mittwoch beginnt nun die Fastenzeit. Ich hatte es letzte Woche schon geschrieben, dass ich 1-3 Tage (je nachdem was mir gut tut) komplett Fasten möchte. Danach beginne ich eine Rohkost-fasten-Phase so wie im letzten Jahr. Wie günstig, dass auch in diesem Jahr die Rohvolution in die Fastenzeit fällt. 😜

Außerdem werde ich dieses Jahr Alkohol und Fernsehen fasten. Letztes Jahr waren es Soziale Netzwerke. 

Die Fastenzeit beginnt immer am Aschermittwoch und dauert 6 Wochen bis Ostern. Ich habe kein Problem mit Alkohol, aber ich möchte mein gelegentliches Glas Wein einfach mal weglassen. Bei dem Fernsehen sieht es schon anders aus. Das hat sich hier ganz schön eingeschlichen, dank Netflix und Co. Das nimmt etwas überhand in meinen Augen und ich denke, dass mir eine Fastenzeit da sehr gut tun wird.

Wie ist es bei Euch? Fastet ihr auch? Wenn ja, was und wie lange? Oder habt ihr wohlmöglich noch nie darüber nachgedacht? Ich würde mich freuen über Eure Kommentare. Danke für’s Lesen! 

Neue Woche, neues Glück. 🍀 

Fazit Fastenzeit

Mein Fazit der Fastenzeit ist längst überfällig. Falls ihr nicht mitbekommen habt, dass ich gefastet habe könnt ihr hier nachlesen, wenn ihr mögt.

Warum hab ich überhaupt gefastet?

Die Zeit am Anfang des Jahres zwischen Winter und Frühling finde ich perfekt um mal aus alten gewohnten Mustern auszubrechen und mal etwas wegzulassen, das einen sonst jeden Tag begleitet.

Da ich noch stille fiel ein komplettes Fasten vom Essen für mich (leider) aus. Stattdessen habe ich entschieden Rohkostfasten zu machen. Das heißt ich habe versucht ausschließlich Rohkost zu essen. Im Rückblick würde ich sagen ist es mir zu 80% gelungen. Ich habe dadurch etwa 4-5 kg abgenommen in den 6 Wochen. Ein schöner Nebeneffekt. Leider habe ich glaube ich inzwischen alles wieder zugenommen, weil seit Ostern viel zu viel gegessen habe, aber das ist eine andere Geschichte.

  
Viel wichtiger als das Rohkostfasten war mir das Fasten von den sozialen Medien. Darunter zählt für mich Facebook, Instagram und Twitter, die ich täglich nutze und auch sehr ausgiebig. Erst das Fasten davon hat mir gezeigt wie häufig ich am Tag vor allem am Smartphone online bin und was sich ändert, wenn ich es nicht bin.

 

Quelle: pixabay.de

 
Leider habe ich auch hier nach der Fastenzeit wieder ausgiebig zugeschlagen und verbringe wieder viel mehr Zeit mit Facebook und Co und es gefällt mir nicht.

Ich sehe absichtlich nicht fern, wenn die Kinder wach sind, damit auch sie weniger Medien konsumieren, stattdessen starre ich sehr viel Zeit um Tag auf das kleine Gerät. Auch nicht besser. Kurzzeitig habe ich überlegt mein Smartphone wieder durch ein „normales“ Telefon zu ersetzen. Ich habe meinen Weg noch nicht gefunden. Ich bin quasi noch in der Findungsphase und deshalb hab ich mich auch so schwer mit dem Text zum Fazit getan.

Ich würde auf jeden Fall jedem empfehlen mal zu Fasten. Fasten vom Essen ist eine sehr interessante Erfahrung, aber vor allem auch das immaterielle Fasten vom Smartphone, vom Fernsehen, vom Computer oder was auch immer viel Zeit Eures Tages einnimmt. Es ist eine wichtige Erfahrung finde ich und kann helfen die Perspektive wieder etwas zu verrücken.

Ich bin nun nach der Fastenzeit noch auf der Suche nach einem guten/besseren Weg für mich. Mal sehen. Ich werde berichten.

Wie ist es bei Euch? Wollen wir nächstes Jahr zusammen fasten?

Fasten – 6. Woche

Noch ein paar Tage dann ist die Fastenzeit vorbei. Dieses Jahr ging die Zeit wirklich schnell vorbei bis Ostern finde ich. Ich weiß nicht ob das nun unbedingt am Fasten liegt, aber wer weiß.

Mein Facebook-Twitter-Instagram-Fasten hat mir sehr gut gefallen. Wenn es auch schwer war/ist. Ich muss meinem Mann sagen, dass ich am Samstag den Nachmittag frei brauche, um mich bei Instagram und Twitter auf den neusten Stand zu bringen. 😄

Mein Rohkostfasten hätte besser und disziplinierter seien können. Gerade in den letzten zwei Wochen haben sich alte Essgewohnheiten eingeschlichen, aber ich bin trotzdem zufrieden mit mir und immerhin habe ich ein paar Kilos abgenommen (statt weiter zuzunehmen).

Das habe ich gegessen in der einen Woche.

Mittwoch – Mein Frühstück war wie immer.

Mittags habe ich 2 Bananen und eine Orange gegessen und ein bisschen Schokolade. Ich hatte mir verschiedene Sorten Schokolade gekauft.

Abends habe ich auswärts gegessen: Avocado mit schwarz-weißem Sesam und Süßkartoffelecken. Köstlich. Außerdem durfte ich auch noch bei meiner Begleitung die Zuchini Spaghetti kosten. 

Dazu gab es Limonade und Rohkostkuchen. Alles zuckerfrei und vegan.      

Donnerstag – Mein Frühstück war wie immer.

Mittag gab es bei meinen Schwiegereltern. Kartoffeln mit Spinat (vegan). Ich habe eine Portion mitgegessen.

Tagsüber habe ich um mich rumgefuttert (Banane, Apfel, Paprika, getrocknete Tomaten). Aber immerhin alles Rohkost. Das Abendessen fiel dann dadurch aus.    

Freitag – Nein, mein Frühstück war ausnahmsweise nicht wie immer. 😄 Ich musste mit der Jüngsten zum Kinderarzt und da habe ich mir unterwegs Obst gekauft. Die Erdbeeren (immerhin Bio) hatte ich für die Jüngste geholt, aber sie hatte kein Interesse. Es ging ihr nicht gut.  

Den Rest des Tages habe ich sehr komisch gegessen, denn das Kind hat kaum was zugelassen. An Essen zubereiten war nicht zu denken. Also ein bisschen Banane, Apfel, getrocknete Tomaten, Rohkostschokolade.

Abends habe ich ein bisschen gedippte Rohkost gegessen, die mein Mann mir geschnibbelt hat.   

Samstag – Mein Frühstück war wie immer nur dass ich es mit Kind auf dem Schoß einnehmen musste.

Tagsüber habe ich wieder allerhand gegessen. Keine richtigen Mahlzeiten und auch ohne Pausen. Abends habe ich Tortellini mit Tomatensoße mitgegessen. 

Sonntag – Mein Frühstück war wie immer. Heute sogar ohne Kind auf dem Schoß und auch wieder vom Ehemann zubereitet.

Dann hab ich mich von von zwei Brötchen anlachen lassen.

Mittags gab es Gemüsepfanne. Die habe ich mitgegessen. Auch wieder nicht roh, aber die letzten zwei Tage waren Ausnahmezustand.

Außerdem habe ich Chocolate Chip Cookies gebacken. Vollkorn. Zuckerfrei. Fast vegan. Köstlich. Davon habe ich ungefähr 5 Stück gegessen. 🙄

Morgen muss ich wieder ordentlicher essen. Oder ich faste mal einen Tag nach zwei Tagen nicht-roh-essen.     

Montag – Mein Frühstück habe ich mit zur Arbeit genommen (Banane, Möhre, Apfel, Mandarine, Schokolade). Ich habe mich gegen einen kompletten Fastentag entschieden, weil die Jüngste so viel gestillt hatte die letzten Tage.

Mittags habe ich mit den Kollegen zusammen gegessen. Ein indisches Curry.

Abends gab es Reste vom Mittag, das mein Mann gekocht hatte. Chili mit Reis und ein Brötchen.

Man könnte meinen die Fastenzeit ist vorbei… Alles vegan aber eben nicht Rohkost.       

Dienstag – Morgens habe ich Trennkost gemacht aus Zeitmangel. Ich habe die Haferflocken gegessen und einen Apfel und eine Banane.

Dann wieder Rohkost-Schokolade. Damit muss ich unbedingt aufhören. 😐 Es war etwas zu häufig diese Woche.

Abends gab es wieder eine Banane. Eine halbe Paprika. Und Studentenfutter, also Nüsse und Rosinen.