Update: Telefonsprechstunde

Update 27. Juli 2017: Ich mache keine Telefonsprechstunde mehr. 😦

Seit einem Monat habe ich nun eine Telefonsprechstunde für meine Leserinnen und Leser.

Zweimal habe ich sie bereits absagen müssen in dem Monat und ansonsten ist es ruhig. 🙂 Keiner hat bisher davon Gebrauch gemacht, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Ich werde trotzdem den Dienstag auf eine halbe Stunde kürzen. Das passt besser mit meiner neuen Arbeitszeit, denn ab morgen gehe ich wieder regelmäßig arbeiten.

Ab sofort könnt ihr mich also bei Bedarf am Dienstag von 8 bis 8.30 Uhr erreichen und am Donnerstag wie gewohnt von 21.30 bis 22 Uhr.

Hier nochmal die Nummer: 0176 / 39 233 182

Liebe Grüße, Anita

Werbeanzeigen

Ich will fitter werden – 49. Woche 

Neuer Stand : minus 4,8 Kilo

Also 100g mehr als letzte Woche. Das ist wohl zu vernachlässigen. 😎

Es läuft schleppend. Letzte Woche war ich viel unterwegs. Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag unterschrieben und werde ab morgen wieder arbeiten gehen.

Außerdem war ich zwei Tage bei einem Existenzgründerseminar und habe meinen Wissensspeicher erweitert. Es gibt noch keine konkreten Pläne zu berichten. Das war rein informativ und das ausloten möglicher Optionen in diese Richtung.

So war die Woche schnell um und die Muckibude hat vergeblich auf mich gewartet. Unser Heimtrainer hat mich auch traurig angeguckt, aber ich hab ihn tapfer ignoriert. 😜

Dank der ganzen Termin bin ich aber dennoch auf einige Trainingsminuten gekommen und habe an 5 von 7 Tagen mein Bewegungsziel von 360 Kalorien pro Tag erreicht. Immerhin.

Gegessen habe ich ganz normal. Tendenziell etwas zu viel. Wie immer. 🙄

Neue Woche. Neues Glück. 🍀 

Pixibuch Challenge #5

Heute wieder ein Beitrag zur Herausforderung von Miri von Geschichtenwolke.

Diesmal stelle ich ein Buch aus der Serie der „Conni“ Bücher vor. Alle meine Töchter lieben Conni und ihre Geschichten. Ich bin nicht immer begeistert und in ihrer Menge auch nicht besonders realistisch.

Conni tanzt, spielt Fußball, geht zur Musikschule, macht das Seepferdchen und hat auch sonst ein sehr beschäftigtes Leben. Zumindest als Elternteil finde ich es problematisch. Aber oft geht es in den Büchern auch um simple Dinge, wie den Besuch beim Zahnarzt. Ich glaube auch den Kindern fällt das nicht auf.

Dieses Buch ist der Renner bei uns. Die Großen haben es schon gern gelesen, aber auch die Jüngste mag es sehr gerne. Es ist eins der abgegriffenen Bücher bei uns: Conni kommt ins Krankenhaus.

Die Geschichte handelt davon wie Conni sich den Fuß bricht, ins Krankenhaus kommt und operiert wird. Ihre Mutter darf auch eine Weile mit im Krankenhaus übernachten.

Das Buch macht keine Angst und es beschönigt nicht. Ich finde es gelungen und lese es gerne vor.

Im nächsten Bericht gibt es ein weiteres Buch aus der Serie.

Fazit der Fastenzeit

Ich hab ja gar nichts mehr über meine Fastenwochen erzählt gehabt, also gibt’s jetzt nochmal ein Fazit. Das habe ich bisher jedes Jahr gemacht. 😉

Für alle, die es nicht wissen oder vergessen haben: ich hatte mir Rohkostfasten vorgenommen und außerdem wollte ich dem Alkohol und dem Fernsehen mal in der Fastenzeit fernbleiben.

Das mit dem Alkohol war leicht. Bin ja geübt durch zwei Schwangerschaften und (lange) Stillzeiten. Das habe ich also durchgehalten bis Ostern. Am Ostersonntag habe ich dann mal wieder ein Glas Sekt getrunken.

Das Fernsehen war schon schwerer. Es ist zwar durch die Fastenzeit deutlich weniger geworden, aber ich habe mich nicht ganz enthalten können/wollen. Werde das mal trotzdem als Erfolg verbuchen, der sich jetzt auch nach der Fastenzeit weiter fortsetzt. Durch die ganzen Streaming-Dienste hatte sich das regelmäßige Sehen irgendwelcher Serien oder Filme bei mir ganz schön eingeschlichen und war zur Routine geworden. Nun während und nach der Fastenzeit ist es wieder sehr viel dosierter.

Die Rohkost habe ich zwei Wochen gut durchgehalten, aber dann kam immer wieder eine nicht rohe Mahlzeit dazu und bald aß ich wieder wie immer. Das habe ich also nicht durchgehalten dieses Jahr. Nunja. 😉 Nächstes Jahr nehme ich mir vielleicht weniger vor. 😂

Ich finde die Fastenzeit wichtig für mich. Es ist eine besondere Zeit im Jahr. Dieses Jahr fiel auch der Jahreszeitenwechsel so schön auf diesen Zeitraum. Es hat Spaß gemacht. Mal sehen was nächstes Jahr ansteht und wovon ich mich dann enthalten will 6 Wochen lang.

Pixibuch Challenge #4

Die Herausforderung hat Miri von Geschichtenwolke ins Leben gerufen und ich habe beschlossen teilzunehmen. Nun hinke ich schon etwas hinterher also werde ich ein paar neue Blogbeiträge über unsere Pixis schreiben. Nicht dass ihr Euch wundert. 😎

Heute geht es um ein weiteres Buch der „Yasmin und Fabian“ Serie: Yasmin und Fabian verkleiden sich. Das haben wir neulich auf dem Flohmarkt mitgenommen. In der Regel kostet ein Pixi dort 0,50€, aber auch mal 0,20€. Ich denke, dass etwa 80% unser Pixis gebraucht gekauft wurden.

Dieses Buch ist jedenfalls neu in unserem Besitz. Die Jüngste findet es nicht so spannend. Es geht um das Verkleiden im Kindergarten. Das Wort Fasching wird nicht erwähnt. Ich bin selbst kein großer Fasching-Freund und die Jüngste fand ihr Faschingsfest dieses Jahr auch eher befremdlich, aber vielleicht kommt ja nächstes Jahr noch Freude auf dafür. Das Buch ist ihr jedenfalls irgendwie nicht so eingänglich. Sie stellt dazu keine Fragen. In der Regel ist es ein reger Austausch mit ihr beim Lesen und sie will dann meist auch, dass ich ein Buch mehrmals vorlese. Bei diesem Pixi kam keine Nachfrage.

Es wird also unseren Besitz wieder verlassen und jemand Anderem Freude machen. 😊

Ich will fitter werden – 45. bis 48. Woche 

Aktueller Stand : plus 0,1 Kilo

Ich schwenke jetzt mal um und werde ab jetzt die zugenommenen fünf Kilo mitberücksichtigen. Also wird es ab nächste Woche dann so aussehen:

Neuer Stand : minus 4,9 Kilo.

Für alle, die jetzt zum ersten Mal mitlesen. Ich versuche seit geraumer Zeit meine Schwangerschafts- und Frustpfunde wieder loszuwerden. Vor 48 Wochen habe ich mit meinem Höchststand angefangen. Das habe ich im Laufe der Zeit nochmal mit 5 weiteren Kilos getoppt. Als die Fastenzeit begann dieses Jahr habe ich zwei Tage komplett gefastet. Danach habe ich zwei Wochen nur Rohkost durchgehalten. Durch dieses „Fasten“ habe ich 5 Kilo abgenommen und auch gehalten bis heute. Das finde ich wirklich sehr angenehm und ich musste mir dafür nicht viel „Mühe“ geben. Ich habe nicht (zu) wenig gegessen und auch keinen Sport großartig gemacht.

Ich bin jetzt also auf dem Stand von vor 48 Wochen als ich meine Reise begann. Es frustriert etwas, dass ich seitdem nichts abgenommen habe… nun gut.

Alles hat seine Zeit.

In den letzten vier Wochen habe ich nicht – wie geplant – nur Rohkost gegessen sondern ganz normal gegessen. Das war zwar nicht der Plan, aber ich bin ganz froh, dass ich mir das gönnen kann.

Nun will ich wieder mehr Fokus auf mein Ziel setzen, denn ich bin noch immer auf einem unangenehmen Übergewicht, das mir gesundheitlich Beschwerden bereitet und auch meiner Psyche nicht gut tut.

Diese Woche soll erstmal wieder der Sport im Zentrum stehen. Mehr Bewegung ist das Ziel der Woche.

Neue Woche. Neues Glück. 🍀 

Wie geht’s beruflich weiter?

Ich habe meinen alten Job ein Jahr ertragen gemacht nachdem ich aus der Elternzeit zurück kam. Es war kein Drama. Es gab gute und schlechte Tage, wie bei vielen anderen Arbeitsplätzen wohl auch. Mich hat es nicht glücklich gemacht.

Alle beneideten mich um meine Heimarbeitsmöglichkeiten. Das ist wirklich super. Keine Frage. Besonders, wenn man Kinder hat, kann es sehr die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vereinfachen. Im Nachhinein hat es mich wohl etwas vereinsamt. Ich habe gerne Menschen um mich. Desweiteren hat sich meine Stelle sehr verändert, mir fehlte die Herausforderung und ganz besonders fehlte mir die Anerkennung.

Seit November mache ich ein Jobcoaching (neben dem alten Job) um herauszufinden wo meine Interessen und Stärken liegen. Ich möchte mich beruflich umorientieren. Ich will etwas Anderes machen. Etwas, das mich erfüllt und bei dem ich meinen Töchtern ein Vorbild seien kann. Ich möchte eine Arbeit haben, die ich größtenteils gerne mache. Viele, denen ich davon berichtet habe, meinten das sei utopisch. Ein Wunschtraum.

Ich glaube das nicht.! Ich denke es gibt viele Frauen, die ihren Beruf gerne ausüben und denen ihre tägliche Arbeit Spaß macht. Meistens zumindest. Auch Frauen, die Familie haben, obwohl ich weiter denke, dass Vereinbarkeit ein Märchen ist…

Wie geht’s nun mit mir weiter? Ideen habe ich viele, aber um meine Gedanken zu sortieren und mich auf EIN Ziel zu konzentrieren, habe ich mit dem Coaching begonnen. Es hat mich weit gebracht bisher. Es ist noch nicht ganz sicher, aber ich werde wohl bald als Vetretungslehrerin arbeiten. Ich mich sehr darauf. Ich bin gespannt, ob mir das Lehren so gut liegt wie ich hoffe.

Bitte drückt mir die Daumen. 🍀 Ich werde Euch berichten.